Joachim Haedke wurde am 13. September 1998 in den Bayerischen Landtag gewählt. Dort war er im Innenausschuß, wo er großstädtische Anliegen aber auch das Münchner Lebensgefühl besonders vertrat. Zudem war er Mitglied in der Datenschutzkommission und im Parlamentskreis Mittelstand.



  Szenen und Geschehen im Landtag: Joachim Haedke hat "seine" Zentrale, also das Büro, aber auch den Schwerpunkt seiner Tätigkeit im Bayerischen Landtag, dem Maximilianeum. Die Ergebnisse seines Engagements sind in der Bilanz der 14. Wahlperiode nachlesbar.



Joachim Haedke auf seinem Platz im neuen Plenarsaal. Der Bayerische Landtag beschließt hier alle Gesetze und auch führt hier alle großen Debatten.  



  Ein Blick von Joachim Haedkes früherem Platz im alten Plenarsaal des Landtages.



Joachim Haedke spricht sich während der laufenden Plenarsitzung Sitzungsabläufe mit der Vizepräsidentin des Landtages Barbara Stamm ab.  



  Abstimmungen können neben der Stimmabgabe durch Handheben auch mit namentlicher Abstimmung stattfinden. Dann kann man nachprüfen wie der Abgeordnete zu einer bestimmten Frage abgestimmt hat. Im Foto gibt Joachim Haedke (Staatsminister Prof. Faltlhauser hat gerade abgegeben) seine Stimme gegen einen Antrag oder Gesetzesvorschlag ab. Die Karte in der Hand ist rot. Blau ist Zustimmung, weiß Enthaltung.



Arbeitsatmosphäre im Innenausschuß:

Bericht von Staatsminister Günter Beckstein, MdL.
 



  Joachim Haedke mit dem Vorsitzenden des Innenausschusses Jakob Kreidl.



Ausschußdienst - Der Offiziant ist die gute Seele einer Sitzung. Er hält während der Sitzungen den Kontakt nach außen, vermittelt Gespräche und reicht Unterlagen.  



  Joachim Haedke als Vorsitzender der Jungen Gruppe

Die Junge Gruppe - ein Zusammenschluss der Mitglieder der CSU-Landtagsfraktion unter 35 Jahren - setzt sich vor allem für die Rechte der jüngeren Generation ein. Ihre Anliegen sind Generationengerechtigkeit, Gerechtigkeit für Familien und junge Frauen, Gerechtigkeit zwischen den Generationen, aber auch innerhalb einer Generation.



Einsatz für Organisationen: Joachim Haedke engagierte sich für Münchner Vereine und Verbände. Hier vermittelte er der Spitze der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. (die sich im großen Rahmen ehrenamtlich für Krebskranke einsetzt) ein Gespräch bei der zuständigen Ministerin Stewens. Ein Ergebnis waren Verbesserungen für die vielen Freiwilligen Helfer.  



  Und Abgeordnete müssen nicht immer per Auto den Landtag verlassen...